Kraftstoffe Alternative Energien, Dieselkraftstoffe, Ottokraftstoffe, Autogas
BIO SUPER E 85

E 85 ist eine Mischung von 85% Bioethanol und 15% Eurosuper.

 

• 110 Oktan
• Geringe Emissionswerte
• Preisvorteil
• Umweltfreundlich
Der Anteil Bioethanol ist ein Alkohol, der aus nachwachsenden biologischen Rohstoffen wie beispielsweise Kartoffeln, Zuckerrüben, Getreide; aber auch Abfälle der Holzverarbeitung oder
aus anderer Biomasse hergestellt werden kann.
Bei der Verbrennung von Bioethanol entsteht im Idealfall genauso viel Kohlendioxid wie beim Wachstum durch die Photosynthese aus der Atmosphäre entzogen wurde.
Durch den Zusatz von fossiler Energie bei der Produktion von Bioethanol kann dieser Idealfall in der Regel nicht erreicht werden. Bei der Betrachtungsweise müssen die dabei anfallenden Kohlendioxid-Emissionen gegengerechnet werden. Durch den Zusatz von Eurosuper verbessert sich die Kaltstartfähigkeit, da Bioethanol einen geringeren Dampfdruck besitzt als Super.

Kraftstoffe mit biogenem Anteil (Bioethanol mit 99,8% Alkoholanteil) werden auch als E-Kraftstoffe bezeichnet und unterliegen natürlich einem hohen Qualitätsstandart, der vom Hersteller bis zum Kunden umgesetzt werden muss.
Der Tankstellenkunde erhält mit dem Produkt BIO SUPER E 85 einen qualitativ hochwertigen und dennoch preiswerten Kraftstoff.
BIO SUPER E 85 hat eine Oktanzahl von über 100 und liegt damit von der Klopffestigkeit her über dem Wert des SUPER Plus.
BIO SUPER E 85 ist mit allen handelsüblichen Vergaserkraftstoffen mischbar.
Der Tankstellenkunde kann diesen Mischkraftstoff selbstständig entsprechend seiner Bedürfnisse und seinem Fahrzeug mit Eurosuper mischen und einsetzen.

Es können eigenständig Kraftstoffmischungen mit jedem prozentualen Anteil von Eurosuper, nach individuellen Wünschen und Bedürfnissen des Kunden in Kraftstofftank des jeweiligen Autos insbesondere als vorteilhafte Mischung E 30, E 40 oder E 50 hergestellt werden.
In der Richtung zur Förderung der Verwendung von Biokraftstoffen hat die Europäische Union ihren Mitgliedsländern Ziele für die zu erreichende Marktziele von Biokraftstoffen festgeschrieben.
Demzufolge werden ab 2005 mindestens 2% und bis Ende 2010 mindestens 5,75% der eingesetzten Kraftstoffe mit biogenem Ursprung sein.

E-Kraftstoffe deren biogener Anteil über 5,75% beträgt, sind keine Normkraftstoffe und müssen daher gemäß Bundes-Immisionsgesetz ausgezeichnet werden.

Durch die Erweiterung der Produktpalette mit E-Kraftstoffen an den Tankstellen wird gleichzeitig ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet.
Nach einer Studie in NRW wurde beim Einsatz von Kraftstoff E 85 ca. 70% bis 80% weniger Kohlendioxid-Emission im Vergleich zum Benzinbetrieb erzielt.
E-Kraftstoffe sind bewährte technische Produkte und Technologien, die schon seit mehr als 15 Jahren in den USA, Brasilien und Schweden erfolgreich beim Einsatz sind.
Das Produkt BIO SUPERE 85 ist für den zukünftigen Einsatz mit seinen verschiedenen möglichen individuellen Mischungsprozenten eine sinnvolle Nutzung der biogenen Anteile, genau wie die Verwendung von Biodiesel, ein zusätzliches Ergänzungsangebot für den Tankstellenkunden.

Dieselkraftstoff

Diesel ist ein Eponym nach Rudolf Diesel, der der Erfinder des Dieselmotors ist. Biodiesel ist zwar unter Vorkehrungen auch zum Betrieb von Motoren nach dem Dieselverfahren geeignet, ist aber chemisch ein anderer Stoff.

Bis heute haben sich die von der Qualität her europaweit einheitlich in der Norm EN 228 festgelegten Fahrbenzine so weiterentwickelt, dass das sogenannte Normalbenzin in Deutschland mit einer Oktanzahl von 91 ROZ noch zu haben ist, in der Schweiz, Spanien, Schweden und anderen Ländern jedoch schon nicht mehr. Das in Deutschland sogenannte Super oder Eurosuper mit 95 ROZ heißt in der Schweiz einfach Bleifrei 95. Das deutsche Super plus (ROZ 98) ist in der Schweiz das Super oder Bleifrei 98. In der Luftfahrt ist dieses Superbenzin unter der Bezeichnung MoGas im Einsatz. Darüber hinaus gibt es bei den Motorenbenzinen noch klopffestere Rezepturen mit 99 ROZ und 100 ROZ.

Hochwirksame Additive verbessern die Schmierfähigkeit und schützen Ihren Motor vor frühzeitigem Verschleiss.

Benzine (Normal und Super)

Diesel ist ein Eponym nach Rudolf Diesel, der der Erfinder des Dieselmotors ist. Biodiesel ist zwar unter Vorkehrungen auch zum Betrieb von Motoren nach dem Dieselverfahren geeignet, ist aber chemisch ein anderer Stoff.

Bis heute haben sich die von der Qualität her europaweit einheitlich in der Norm EN 228 festgelegten Fahrbenzine so weiterentwickelt, dass das sogenannte Normalbenzin in Deutschland mit einer Oktanzahl von 91 ROZ noch zu haben ist, in der Schweiz, Spanien, Schweden und anderen Ländern jedoch schon nicht mehr. Das in Deutschland sogenannte Super oder Eurosuper mit 95 ROZ heißt in der Schweiz einfach Bleifrei 95. Das deutsche Super plus (ROZ 98) ist in der Schweiz das Super oder Bleifrei 98. In der Luftfahrt ist dieses Superbenzin unter der Bezeichnung MoGas im Einsatz. Darüber hinaus gibt es bei den Motorenbenzinen noch klopffestere Rezepturen mit 99 ROZ und 100 ROZ.

Hochwirksame Additive verbessern die Schmierfähigkeit und schützen Ihren Motor vor frühzeitigem Verschleiss.

Flüssiggas. Preiswert und die Umwelt dankt!

Flüssiggas – deutlich günstiger!

 

Je nach Preissituation an den Benzinzapfsäulen gilt durchweg diese Faustregel: Mit Flüssiggas fahren Sie für die Hälfte. Trotzdem ein Flüssiggas- Auto mehr Kraftstoff verbraucht als ein Benziner oder Diesel. Unter dem Strich sparen Sie immer und deutlich mit Autogas. Fahren & sparen ist nicht nur ein netter Spruch, sondern steht für Effizienz beim Fahren mit Autogas

Was ist Flüssiggas?

Flüssiggas ist flüssig und nicht gasförmig, wie z.B. Erdgas. Und darum braucht Flüssiggas auch weniger Platz. Und ist bei einem Niedrigdruck von nur 8 bar eine sehr sichere Sache. Kurz: Flüssiggas ist eine absolut moderne Antriebsenergie. Es schont den Geldbeutel, die Umwelt und den Motor. Wussten Sie eigentlich, dass der erste Automobilmotor (Otto!) ein Gasmotor war?

Größere Reichweite.

Wir wollen nicht zu sehr die Konkurrenz bemühen – aber: Tatsache ist, dass Sie weitaus mehr Autogas/Flüssiggas Tankstellen in Deutschland finden, als Erdgas-Zapfsäulen. Vor allem an Autobahnen. Unterwegs mit einem Autogas-Auto bedeutet also, ohne Tanksorgen entspannt und bequem jedes Ziel zu erreichen. In Deutschland, in Europa.

Bequemer Einbau.

Und die Technik? Der Aufwand? Der Einbau? Es ist bequem, weil der Einbau leicht und schnell von statten geht. Es ist bequem, weil der zusätzliche Tank den Kofferraum nicht kleiner macht. Es ist bequem, zwischen Benzin und Gas frei zu wählen (bivalent). Und es ist sehr angenehm, die Bequemlichkeit des Autofahrens zu nutzen und zu wissen, dass man die Umwelt dabei schont.

TÜV und Technik.

Der TÜV bleibt TÜV, er nimmt den Umbau ab und Achtung! Nur zugelassene Fachbetriebe sollten Ihr Fahrzeug Autogasfit machen, dann steht dem Eintrag in die Kfz-Papiere nichts im Wege.

Fahren und sparen!

Die Fahrzeugflotte eines Unternehmens ist mit Autogas entscheidend flotter. „Fahren und sparen“ mit Autogas bringt Vorteile, die sich flott rechnen: Großer Fuhrpark, weniger Kosten, – stattdessen: dichtes Tankstellennetz und große Reichweite; bivalenter Motorbetrieb, (wahlweise mit Benzin oder Gas und so doppelt gerüstet). Übrigens: Die Brauerei Warsteiner hat soeben den Fuhrpark auf Autogas umgestellt.

Ein Wegweiser durch die Begriffe:

Flüssiggas, auch mit LPG bezeichnet (liquified petrol gas) sieht man vor allem im Ausland. Autogas bedeutet immer, dass der Antrieb mit Flüssiggas erfolgt. Merke: Autogas ist Flüssiggas.

 

Ferrari, Ford, Rolls-Royce…

Sie fahren Ferrari, Ford Focus, Opel, Fiat oder vielleicht einen 5 Jahre alten Renault Kangoo? Alles umrüstbar, vorausgesetzt, es „sitzt“ ein Otto-Motor unter „Ihrer Haube“. Die Umrüstkosten liegen zwischen E 2.000 und E 2.500 – je nach Wagentyp. Nach ca. 2 Jahren haben Sie die Kosten wieder hereingeholt, das Sparfahren kann beginnen.